Die etwa 150 Zuschauer sahen ein von Leichtsinnsfehlern geprägtes Spiel, das der SV Hagenbüchach letztlich verdient mit 3:2 gewann.

Die Gäste legten in den ersten Minuten ein hohes Tempo vor und kamen mehrfach nicht ganz ungefährlich vor das Tor der Heimmannschaft. Der SV Hagenbüchach vertraute auf einen geordneten Angriffsfußball und dominierte nach und nach das Spiel. Nach einem Foulspiel der Gäste kurz vor der Strafraumgrenze zirkelt Hakan Aydogdu den Ball über die Abwehrmauer. Der Gästetorhüter Valentin Batista konnte den Ball zwar abwehren, den Abpraller nahm jedoch Bilel Marrouki (Nr. 9) auf und erzielte entschlossen das 1:0.

Danach verflachte das Angriffsspiel des SVH und nur gelegentlich blitzte wieder etwas Torgefährlichkeit auf. In der 20. Minute verfehlte ein Volleyschuss von Bilel Marrouki das Tor und in der 28. Minute war Michael Benke (Nr. 8) mit einem Lattenkracher nicht erfolgreich. In der 43. Minute verfehlte Leondrit Maraj (Nr.11) knapp das Tor und Hakan Aydoglu traf in der 45. Minute nur den Pfosten des Hajduk Tores. In der 2. Halbzeit verzeichnete Hajduk in der 52 Minute einen Lattenschuss und in der 61. Minute trafen die Gäste nur den Pfosten. Nach einem klaren Foulspiel des Gästetorhüters an Maximilian Gebuhr (Nr. 15) verwandelte Leondrit Maraj (Nr.11) den fälligen Foulelfmeter zum verdienten 2:0.Doch bereits 2 Minuten später verkürzte Hajduk durch Jurica Jelec (Nr. 17) auf 2:1. Danach plätscherte das Spiel etwas dahin und erst ein Gewaltschuss von Leondrit Maraj in der 80. Minute deutete den Siegeswillen der Heimmannschaft an. Doch bereits 1 Minute später verkürzte Hajduk durch einen Kopfball von Jurica Jelec auf 3:2. Danach kämpften beide Mannschaften verbissen um jeden Ball und ließen keine größere Torchancen mehr zu.

Fazit: ein knapper Heimsieg des SV Hagenbüchach, der sich gegen tapfer wehrende Gäste aus Nürnberg letztlich verdient durchsetzte.

 

Chronik:

11. Minute 1:0 Bilel Marrouki

68. Minute 2:0 Leondrit Maraj

70. Minute 2:1 Jurica Jelec

80. Minute 3:1 Leondrit Maraj

81. Minute 3:2 Jurica Jelec